Die Kunst in Holz erleben

Künstler René Vonäsch bereichert mit seinen hölzernen Skulpturen und Reliefs die Ausstellung „Holz erleben“ der Braun AG in Gossau.
Seit die Firma BRAUN AG ihre neuen Räumlichkeiten in der Mooswiesstrasse 76 in Gossau bezogen hat, bekommen Besucher sowie Fachpersonen in der Ausstellung „Holz erleben“ auf zwei Stockwerken einen spannenden Einblick in den Werkstoff Holz.
Als perfekte Ergänzung zur bestehenden Ausstellung können Kunstwerke des Ostschweizer Bildhauers Réne Vonäsch bewundert werden. René Vonäsch aus Degersheim arbeitet seit nunmehr knapp 30 Jahren als Maler und Bildhauer.
Wie er dazu kam, warum die beiden Ausstellungen eine perfekte Symbiose ergeben, und was der Werkstoff Holz für ihn bedeutet, berichtet er im Gespräch vor Ort in Gossau.

BRAUN AG:  Was können Sie uns zu der Ausstellung sagen, die die Besucher der Firma BRAUN AG erleben dürfen?

Vonäsch: Es entsteht ein schönes Zusammenspiel von den Produkten der BRAUN AG und meinen Skulpturen. Die BRAUN AG bietet Holzwerkstoffe für den Innenausbau an. Meine Arbeiten bereichern den Raum auf eine ergänzende Art und Weise. So ergibt sich eine wunderbare Synergie des Gezeigten. Das Vorstellungsvermögen des Besuchers wird angeregt, wie vielseitig der Werkstoff Holz sein kann.
Für meine Ausstellung in den Räumlichkeiten der BRAUN AG war mir wichtig, die Vielfältigkeit von dem was bei der Bearbeitung von Holz möglich ist zu zeigen. Die Skulpturen sind aus Scheiben, aus Brettern und aus dem Stamm. So denke ich, dass es ein guter Querschnitt von dem ist, was man aus Holz in der Bildhauerei alles machen kann.

BRAUN AG:  Wie sind Sie, als gelernter Mechaniker, zu Ihrer künstlerischen Tätigkeit gekommen?

Vonäsch: Meine Liebe zur bildenden Kunst begann früh: Als ich im Alter von 9 Jahren bei einem Besuch im Bündnerland die Maskenschnitzer-Werkstatt eines Verwandten besuchen durfte, war es um mich geschehen.
Ein Schnitzset, ein Geschenk meiner Grossmutter zum nächsten Geburtstag, besiegelte den Start meiner autodidaktischen künstlerischen Tätigkeit. Zu dem Holz kamen bald Alabaster, Gips, Steine. Das dreidimensionale Gestalten hat mich nicht mehr losgelassen.
Kurzerhand wurde im Keller unseres damaligen Wohnhauses eine „Schnitz-Ecke“ eingerichtet. Mein erstes Atelier. Später bekam ich dann die Möglichkeit ein Atelier in Zürich zu mieten. Hier arbeitete ich 25 Jahre lang und gab zahlreiche Kurse.

BRAUN AG: Was bedeutet der Werkstoff Holz für Sie persönlich?

Vonäsch: Ich liebe einfach schon immer den Wald. Wenn andere auf dem Fussballplatz waren, dann war ich im Wald.
Bäume haben eine Energie. Holz – ein Material das gelebt hat – hat eine andere Ausstrahlung. Kein Stück ist gleich. Ich mag besonders altes, gelebtes Material das schon Geschichte hat. Holz ist nie statisch, es reagiert auf Licht, Wärme, Wasser und unsere Behandlung.

BRAUN AG: Bieten Sie auch Kurse in Degersheim an?

Vonäsch: Ja, ich biete am Montag für alle Interessierten Kurse in meinem Atelier in Degersheim an.
Früher in Zürich habe ich immer montags und dienstags Kurse gegeben. Doch dann wurde das Haus in dem mein Atelier war verkauft und ich habe meine Werkstatt nach Degersheim verlegt. Einige Kursteilnehmer kommen immer noch aus Zürich zu mir. Für Kreative bieten die Städte mittlerweile mit Ihren sehr hohen Mieten und dem begrenzten Platzangebot kaum mehr Raum. Das finde ich schade.

Zurück